ANC History ...  

 

ALL NATIONS CUP - Origin and Development

Around the mid-seventies, long before the show commission had been founded, Mrs. Annette Hedley in England had the idea that there should be a show for Arabian horses that extended beyond Europe.

This event would be open to all nations whose stud books had been accepted by WAHO.
As opposed to other international shows, this event would include an additional scoring system for the participating nations. Points would earned by class winners, seconds etc., as well as champions and reserves, and be awarded to the exhibiting country.

In order to eliminate the advantage in numbers of the nation hosting the event, it was decided that in each class only the best horses from each nation would be able to score, and for the final result, only the best five results per nation would be used.

This was to ensure that not the number of horses from each nation, but their quality, was the decisive factor in winning the Nations Cup.

Because of the good relations between Annette Hedley and Lady Harmsworth Blunt, the latter, a true grand lady of Arabian breeding, by way of the British paper "The Daily Mail" sponsored a valuable silver cup to be awarded as a challenge trophy.

At the beginning of this idea, a committee was formed by many well-known personalities of Arabian breeding. It was their task to work out the rules for such an event and to find the appropriate venues for this show, which should be of worldwide interest.

The first All Nations Cup shows were held with great success in England, Sweden, and Spain.

In 1983, the European Arab Horse Show Commission (EAHSC) was founded and in 1984, during the meeting at Hamburg, the "show pyramid system" with C-shows at regional or national level, B-shows at international level, and the major, significant international A-shows, for which the participants had to qualify, was developed.

In principle, an agreement was reached that the World Championships in Paris and the Nations Cup should function as an A-show an that an additional A-show should be established which was the European Championships.

However, the Nations Cup did not fit smoothly into the system and rules of the newly founded ECAHO since this Nations cup should also attract participants outside the borders of Europe.

The first All Nations Cup Shows until 1987 were held in accordance with the EC-rules, but the acceptance of these shows as A-class shows was refused, due to the above mentioned reasons.

In 1984, the newly founded Nations Cup Committee, which consisted of Mr. A. Hedley (GB), Mrs. D. Stream (USA) and as chairman Dr. H.-J. Nagel (D), for the first time entrusted the organization of the 5th All Nations Cup to the German Arabian Society, which had been holding international shows at Aachen successfully since 1979.

Eleven nations competed with their best horses at Aachen, and in the end Holland won the Nations Cup, closely followed by Poland and Germany.  

In 1985, the 6th All Nations Cup was organized at Frauenfeld by the Swiss Arabian Society, again with good participation and with Spain winning and Holland in second place.

Since the original idea had been to hold the event in a different country each year, the committee looked for a new venue in 1986. Denmark initially showed great interest in hosting the 1986 event, but in the end did not feel up to the task. In 1987, after due consideration, the committee again approached the German society and suggested that Germany might permanently organize these shows together with the Nations Cup Committee. A treaty was set up, signed by both parties, and since 1987 all Nations Cup shows have taken place at Aachen.

Following talks between the Nations Cup Committee, the German Arab Horse Society and the European Show Commission, the Nations Cup was finally accepted as an ECAHO class A show in 1989. Today this show, together with the European and the World Champonships, is one of the three most important international shows, to which up to 20 nations regularly send their very best horses.

Following the death of Lady Harmsworth Blunt in 1992, the prize was re-named by the Daily Mail as "The Lady Harmsworth Blunt Memorial Trophy".

Originally, the 11th All Nations Cup was to be held at Aachen in 1994. However, when the European Championships were allocated to the Southern European area that year, the Nations Cup Committee granted the urgent request of many breeders from several countries and held the 11th All Nations Cup at Aachen in 1993. From then on, it was decided to hold the show annually rather than every second year.

Since then, the All Nations Cup is held each year on the last weekend in September at Aachen and is known throughout the world as the most honest and correct show in the world, as well as the toughest, because of the high quality of its entries.  
 

In 2001, Annette and Ian Hedley and The Hon. Mrs. Mary Ann Wragg developed the idea to award a second prize in addition to the All Nations Cup/The Lady Harmsworth Blunt Memorial Trophy, in order to honour those nations who had not only exhibited, but bred the best horses at the show.

This newly created challenge trophy is a beautiful bronze created by the American articst, Mrs. Karen Casper, depicting a purebred Arabian mare lowering her head protectively towards her new-born-foal lying on the ground.

This valuable bronze is a challenge trophy which is passed on at each Nations Cup Show to a new winner. The winner in addition receives a bronze plaque which depicts the mare and foal in relief.

Shortly after the realization of this idea and the completion of the bronze, Ian Hedley, many years general secretary of WAHO, died. In his honour this new prize has been named "Major T.W.I. Memorial Trophy".

It was awarded to for the first time at the 19th All Nations Cup in 2001 to Poland. In 2002 it was passed on to the successful breeders from Qatar, 2003 und 2004 to Belgium, in 2004 again to Belgium, 2005 to the United Arab Emirates, 2006 and 2007 to Poland

In 2002, the All Nations Cup Committe was joined by Mr. Hassanain Al-Nakeeb, a competend and successful breeder of the very best Arabian horses who originally had a stud farm in Jordan. A few years ago he relocated to England and continued his breeding operation there.

In 2008 Sylvie Eberhardt was invited to join the All Nations Cup Committee. Herself being an experienced breeder of Arabian Horses for many years as well as an international highly respected judge on the A-list of ECAHO judges, she was also elected in 2007 to join the EC board of the ECAHO.

 

ALL NATIONS CUP - Geschichte und Entwicklung

Etwa Mitte der 70er Jahre, lange bevor die europäische Schaukommission gegründet wurde, hatte Mrs. Annette Hedley, England, die Idee, dass es eine Veranstaltung für Arabische Vollblüter über Europas Grenzen hinaus geben müsste.

Alle Nationen, die ein von der WAHO anerkanntes Stutbuch führen, sollten dazu eingeladen werden. Als Besonderheit im Vergleich zu anderen bereits vorhandenen Schauveranstaltungen sollte eine Nationenpreiswertung eingeführt werden, bei der nach einem sorgfältigen System die Klassensieger bzw. Platzierten und die Championatsgewinner eine bestimmte Punktzahl für das Land erringen können, für das sie starten.

Um den Heimvorteil der Nation, die die Veranstaltung ausrichtet, und die in der Regel die meisten teilnehmenden Pferde stellt, auszugleichen, wurde beschlossen, dass in jeder Zuchtschauklasse nur für jede teilnehmende Nation das beste Ergebnis notiert wird und dass für die Ermittlung der siegenden Nation und der weiteren Platzierungen nur die besten fünf Ergebnisse eines Landes zur Berechnung herangezogen werden.

Damit wird gewährleistet, dass nicht die Zahl der teilnehmenden Pferde eines jeweiligen Landes, sondern vornehmlich die Qualität ausschlaggebend ist für den möglichen Gewinn des Nations Cups.

Aufgrund der guten freundschaftlichen Kontakte zwischen Mrs. Annette Hedley und Lady Harmsworth Blunt konnte diese Grande Dame der Vollblutaraberzucht dazu gewonnen werden, einen wertvollen silbernen Pokal als Wanderpreis über die britische Zeitung "The Daily Mail" zu stiften.

Zu Beginn dieser Idee wurde ein international zusammengesetztes Komitee gebildet, dem viele namhafte Persönlichkeiten aus der Vollblutaraber-Szene angehörten. Die Aufgabe des Komitees war, die Modalitäten sowie das Regelwerk für diese Veranstaltung auszuarbeiten und geeignete Plätze für diese große, weltweit Beachtung findende, Zuchtschau zu finden.

Die ersten All Nations Cup Veranstaltungen wurden mit Erfolg in England, Schweden und Spanien durchgeführt.

1983 wurde die European Conference of Arab Horse Organisation (ECAHO) gegründet und 1984 anläßlich der 2. Sitzung dieser Organisation in Hamburg das „Schaupyramidensystem“ mit den C-Schauen auf regionaler bzw. nationaler und den B-Schauen auf internationaler Ebene sowie den großen bedeutungsvollen internationalen A-Schauen, zu deren Teilnahme man sich qualifizieren muß, arbeitet. Im Prinzip einigte man sich darauf, das World Championat in Paris und den Nation Cup als A-Schau zu etablieren und schuf eine weitere Veranstaltung als A-Schau, und zwar das Europäische Championat.

 

Der All Nations Cup passte dann doch nicht so reibungslos in das von der EAHSC ausgearbeitete System und Regelwerk, da diese Veranstaltung ja Teilnehmer über Europas Grenzen hinaus ansprechen sollte.

 

Die ersten All Nations Cup Veranstaltungen bis einschließlich 1987 fanden zwar in Anlehnung an das Regelwerk der EAHSC statt, doch die Anerkennung als A-Schau wurde von der ECAHO verweigert, da man dem Nation Cup Komitee ihre eigenen unabhängigen Rechte nicht zubilligen wollte und es Auseinandersetzungen darüber gab, wie die Interessen der Aussteller derjenigen Nationen berücksichtigt werden könnten, die nicht bzw. noch nicht Mitglied der European Conference of Arab Horses (ECAHO) waren.

 

Das in der Zwischenzeit neu gegründete Nations Cup Komitee, dem Mrs. D. Wrigley (USA), Mrs. A. Hedley (GB), Mrs. D. Stream (USA) sowie als Vorsitzender Dr. H.-J. Nagel (D) angehören, vergab 1984 erstmalig den damals 5. All Nations Cup an den Deutschen Araberzuchtverband, der seit 1979 mit Erfolg Zuchtschauveranstaltungen in Aachen durchführt.

 

Es entsandten damals elf Nationen bestes Pferdematerial nach Aachen, und nach spannenden Konkurrenzen konnte mit knappem Ergebnis Holland den Nations Cup-Pokal vor Polen und Deutschland erringen.

 

1985 wurde der 6. All Nations Cup in Frauenfeld von der Schweizer Zuchtgenossenschaft für Arabische Pferde mit ebenfalls großer Beteiligung und einem Sieg der spanischen Nation vor Holland ausgetragen.

 

Da der ursprüngliche Gedanke war, den Veranstaltungsort des All Nations Cup zu wechseln, sah sich das Nations Cup Komitee nach einem weiteren Veranstalter um. Dänemark war zunächst stark daran interessiert, 1986 die Organisation in die Hand zu nehmen, fühlte sich jedoch dann dieser großen Aufgabe nicht gewachsen. 1987 trat das Nations Cup Komitee nach reiflicher Überlegung an den Verband der Züchter des Arabischen Pferdes e.V. heran, mit dem Wunsch, diese wichtige Schau fest an den Verband zu übergeben, der zukünftig in Kooperation mit dem Nations Cup Komitee die All Nations Cup Veranstaltungen ausrichten sollte. Ein entsprechender Vertrag wurde erarbeitet, von beiden Seiten unterzeichnet, und seit 1987 fanden die weiteren Nationen Preis-Veranstaltungen in Aachen statt.

 

Nach Gesprächen zwischen dem Nations Cup Komitee, dem deutschen Araberverband und der Europäischen Schaukommision konnte man sich auf eine Anerkennung des Nation Cups als A-Schau ab 1998 einigen. Diese Veranstaltung, das Europa-Championat sowie das Welt-Championat in Paris sind derzeit die wichtigsten Schauveranstaltungen, zu denen das beste Pferdematerial aus bis zu 20 Nationen entsandt wird.

Nach dem Tode von Lady Harmsworth Blunt wurde 1992 der Wanderpokal der Daily Mail in "The Lady Harmsworth Blunt Memorial Trophy" umbenannt.

Der 11. All Nation Cup sollte ursprünglich erst 1994 wieder in Aachen ausgetragen werden. Nachdem in diesem Jahr jedoch das Europa-Championat an den südlichen Raum Europas gelegt wurde, entschied das Nations Cup Komitee auf eindringliche Bitten von Züchtern aus vielen Ländern, den 11. All Nations Cup doch 1993 in Aachen zu organisieren und zukünftig einen jährlichen Austragungsrhythmus zu nutzen.

Seitdem findet der All Nations Cup jedes Jahr am letzten Wochenende im September in Aachen statt und gilt weltweit als die ehrlichste, korrekteste und aus qualitativer Sicht betreffend des Pferdematerials als schwerste Schau der Welt.

Im Jahr 2001 wurde in Gesprächen zwischen Annette und Ian Hedley sowie The hon. Mrs. Mary Ann Wragg die Idee entwickelt, ergänzend zu dem All Nations Cup, "The Lady Harmsworth Blunt Memorial Trophy", einen besonderen Preis zu kreieren, mit dem die Leistungen der Züchter, der anlässlich des All Nations Cups erfolgreich ausgestellten Pferde, honoriert werden soll.

Dieser neu ins Leben gerufene Wanderpokal ist eine wunderschöne Bronze, die erstellt wurde von der bedeutenden Künstlerin Mrs. Caren Kasper, USA. Die Bronze stellt eine Vollblutaraberstute dar, die ihr Haupt zu ihrem auf dem Boden liegenden Fohlen senkt und den Eindruck vermittelt, dieses zu behüten.

Diese wertvolle Bronze ist ein Wanderpokal, der anlässlich einer jeden All Nations Cup Veranstaltung wieder neu zur Verfügung gestellt werden muss. Die Gewinner des Wanderpokals erhalten zusätzlich eine Bronzeplakette, auf der reliefartig die Stute mit ihrem Fohlen zu sehen ist.

Kurz nach Entwicklung der Idee und Verwirklichung des Auftrages durch die Künstlerin verstarb der langjährige Generalsekretär der WAHO, Mr. Ian Hedley. Ihm zu Ehren wurde dieser neue Wanderpokal für die All Nations Cup-Züchterwertung umbenannt in "Major T. W. I. Hedley Memorial Trophy".

Sie wurde erstmalig vergeben anlässlich des 19. All Nations Cups im Jahr 2001 an die Züchter in Polen. Im Jahr 2002 ging sie an die erfolgreichen Züchter aus Qatar, 2003 und 2004 an Belgien, 2004 wieder an Belgien, 2005 an die Arabischen Emirate, 2006 und 2007 an Polen.

Im Verlaufe des Jahres 2002 wurde das All Nations Cup Komitee durch Herrn Hassanain Al-Nakeeb ergänzt. Er ist selbst ein fähiger und erfolgreicher Züchter edelster arabischer Vollblüter und ein anerkannter Richter, der zunächst seine Zuchtstätte in Jordanien aufbaute und vor wenigen Jahren nach England übersiedelte, um dort in seinem Gestüt sein Zuchtprogramm weiter fortzuführen.


Im Jahre 2008 wurde Sylvie Eberhardt, Deutschland, in das All Nations Cup Komitee berufen. Sie ist eine langjährige Züchterin Arabischer Pferde sowie eine international anerkannte Richterin, welche seit  vielen Jahren auf der ECAHO A-Richterliste geführt wird,  öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Pferdezucht und Pferdehaltung  ist und im Jahre 2007 in das EC-Komitee der ECAHO gewählt worden.

 


                                                                    [ANC 2016]   [Home]   [History]   [ANC Committee]   [ANC 25 Years]  
                                                         [ANC Winners]    [ANC Trophies]    [Results]    [ANC Riding]   [Handlers Cup]   [Judges]  
                                                               [Accomodation]   [Downloads]   [Latest News]   [Photo Gallery]   [Contact Us]



                                                             Impressum / Imprint                                                                     designed by Eyecatcher-Advertising.com 2008 - all rights reserved